Zutrittsregelungen für externe Personen in der LebensWerkstatt

Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe haben durch die Änderung des Infektionsschutzgesetzes des Bundes verschärfte Auflagen erhalten, die seit 24. November 2021 gelten.

Dies bringt unter anderem eine Änderung für Besucher*innen und sonstige externe Personen (z.B. Handwerker*innen) in sämtlichen Gebäuden der LebensWerkstatt mit sich:
Seit 24. November müssen diese Personen eine FFP2-Maske tragen und bei Zutritt eine Bescheinigung über einen negativen Antigen-Schnelltest (max. 24 Std. alt) oder einen negativen PCR-Test (max. 48 Std. alt) vorlegen – unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus.

Weiterhin ist eine Testung in der LebensWerkstatt möglich. Bitte planen Sie ausreichend Zeit ein. Nach der Testung ist eine Wartezeit von ca. 15 Minuten erforderlich, bis Ihnen Ihre Testbescheinigung ausgestellt werden kann und der Zutritt möglich ist. Alternativ werden auch Bescheinigungen von externen Teststationen anerkannt, z.B. im Rahmen eines Bürgertests.

Somit gelten momentan folgende Zutrittsregelungen in der LebensWerkstatt – im Wohn- und Arbeitsbereich:

  • Händedesinfektion
  • Symptomscreening
  • Zutrittsformular ausfüllen oder Einchecken über die Luca-App
  • FFP2-Maske
  • Vorlage eines negativen Ergebnisses eines Antigen-Schnelltests (unabhängig vom Impfstatus)

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

30.11.2021

zurück zur Beitragsübersicht “Corona”